Zurück
Vorurteile

Herausnehmbare Spangen bringen eh nichts!

Doch! Sie können sehr wirksam sein! Man muss sie aber tragen!

Lose Zahnspangen

Es richtet sich nach dem Behandlungsziel, der Behandlungsaufgabe und dem dafür notwendigen Kraftsystem, ob ein herausnehmbares Gerät oder ein festsitzendes gewählt werden muss. Manche Zahnspangen dienen auch als Platzhalter für zu früh verloren gegangene Milchzähne. Sie gibt es auch festsitzend und herausnehmbar.

Herausnehmbare Zahnspangen können Plattenapparaturen mit Federn, Drähten und Schrauben sein, oder Alignerschienen. Der Vorteil besteht darin, dass sie zeitweise herausgenommen werden können, um zu Essen, zu Trinken und um sich die Zähne zu putzen, oder auch, um einfach mal kurzzeitig „frei“ von der Zahnspange zu sein. Diese Zahnspangen gibt es für den Oberkiefer und für den Unterkiefer. Sie können auch durch spezielle Anteile verbunden werden, oder sogar aus einem Stück bestehen, dann wirken sie im Ober- und im Unterkiefer zusammen. Besondere herausnehmbare Zahnspangen sind die „Funktionskieferorthopädischen Geräte“. Sie wirken auf die Muskulatur, auf den Kieferknochen und auf die Zahnstellung.

Quellen zu diesem Vorurteil
  • Grohmann, U.: Kieferorthopädische Apparaturen. Bildatlas. Steinkopf, Darmstadt, 2001.
  • Jäger, A. (Hrsg.): Kieferorthopädie im 21. Jahrhundert. Thieme, Stuttgart 2013.
  • Tai, S.: Clear Aligner Technique. Quintessence Publ. Chicago, 2018

Diesen Inhalt teilen:

twitter facebook

Noch Fragen?

Bitte E-Mail angeben, damit wir Ihnen antworten können