Zurück

Die Beziehung zum Kieferorthopäden hält länger als die meisten Partnerschaften.

Im Durchschnitt hält bei jungen Städtern eine Beziehung 2 Jahre.

Vom ersten bis zum letzten Termin dauert die Beziehung zum Kieferorthopäden deutlich länger. Nach der ersten Vorstellung und Untersuchung kann es bereits ein paar Wochen dauern, bis die Behandlung beginnt, da in dieser Zeit die sog. Anfangsunterlagen (Kiefermodelle, Röntgenbilder etc.) erstellt werden und die Behandlung geplant wird. Dann geht der Behandlungsplan zur Genehmigung an die Krankenkasse, die den Plan ggf. begutachten lässt. Die aktive Behandlung, also die Behandlungsphase, in der die Zähne bewegt werden, dauert in der Regel zwischen 18 und 24 Monate. Danach muss das Ergebnis stabilisiert werden. An die aktive Behandlung schließt sich noch eine Phase an, während der regelmäßig Kontrollen des Ergebnisses und Justierungen der Retentionsgeräte stattfinden. Nach insgesamt 3-4 Jahren werden die Kontrolltermine seltener und finden dann nur noch nach Bedarf statt.

Quellen zu diesem Fun Fact
  • Ihlow, D., Rudzki, I., Fanghänel, J., Kirschneck, C., Kubein-Meesenburg, D., Proff. P.: Kieferor-thopädische Retention. Thieme, Stuttgart 2018.
  • Kahl-Nieke, B.: Retention and stability considerations for adult patients. Dent. Clin. North. Am. 40 (1996) 961-994
  • Katsaros, C., Eliades, T.: Stability, Retention, and Relapse in Orthodontics. Quintessence Publ., Chicago 2017.
  • Wolf, M., Schulte, U., Küpper, K., Bourauel, C., Keilig, L., Papageorgiou, Dirk, C., Kirschneck, C., Daratsianos, N., Jäger. A.: Post-treatment Changes in Permanent Retention. J. Orofac. Orthop. 77 (2016) 446-453.

Diesen Inhalt teilen:

twitter facebook

Noch Fragen?

Bitte E-Mail angeben, damit wir Ihnen antworten können